Aktionsplan is Loading your document from Drive

It can take a while depending on the size of the document..please wait

Aktionsplan is submitting your document

Dies kann etwas dauern und ist abhängig von der Größe des Dokuments...

Discuto erzeugt Ihre Diskussion

Schließen Sie nicht das Fenster.

Aktionsplan speichert Ihren Kommentar

Haben Sie gewußt, das man auch über Kommentare abstimmen kann? Sie können auch direkt auf Kommentare antworten.

Ihre Einladungen werden jetzt versandt

Das kann einige Zeit dauern - bitte verlassen Sie diese Seite nicht.

Open Data Aktionsplan

196 Teilnehmer
233 Kommentare
2568 Stimmen
254 Ideen

Ergänzen Sie die Workshop-Ergebnisse

Endet am: 12.04.2015

In den letzten Monaten haben sich über 140 Expertinnen und Experten bei vier Workshops mit den Ideen der ersten Partizipationsphase auseinandergesetzt. Bei den Workshops im BMWi, BMVI und BMI wurden Vorschläge für die Umsetzung von einigen der Ideen durch die Teilnehmer aus Verwaltung, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft erarbeitet. Bitte kommentieren, ergänzen und konkretisieren Sie die  Workshop-Ergebnisse bis zum 30. August:

Ergebnisse des Umsetzungs- und Organisations-Workshops (BMI)

Ergebnisse des Workshops Energiewende und Klimaschutz (BMWi)

Ergebnisse des Workshops Verkehr und Mobilität (BMVI)

Ergebnisse des Workshops Staatliche Transparenz und Partizipation (BMI)

Wir arbeiten derzeit an einem Bericht der die Erfahrungen, Ergebnisse und den Status der Veröffentlichung bzw. die Machbarkeit der Umsetzung für die eingereichten Ideen darstellt. Dieser Bericht wird nach der Sommerpause hier diskutiert.

Wir freuen uns über Ihre Ergänzungen der Workshop-Ergebnisse und stehen Ihnen bei Fragen und Anmerkungen unter webmaster(at)open-data-aktionsplan.de jederzeit zur Verfügung.

Save the date: Workshop: Öffentliche Einnahmen und Ausgaben 01.10.2015, 13:00 – 17:00 Uhr, Ort: Bundesministerium der Finanzen, Wilhelmstraße 97 | 10117 Berlin. Hier können Sie sich anmelden. 

 
234

Der IT-Planungsrat sollte verbindliche Standards für Open Data vereinbaren, damit offene Daten miteinander verschnitten, zusammengeführt und verglichen werden können. Die Standards sollten einen verbindlichen Rahmen für Lizenzen, Formate, Metadaten sowie auch Datenstrukturen und Messgrößen umfassen. Wichtig wäre es hierbei, sich an weit verbreiteten Standards zu orientieren. Dies ermöglicht komplexere Anwendungsfälle für Open Data und die skalierbare Nutzung. Die Vielfalt an unterschiedlichen Lizenzen, Formaten usw. ist in Deutschland besonders hoch und ein großes Hemmnis insbesondere für die kommerzielle Nutzung.

Hinzugefügt von : sirko.hunnius

Thema: Sonstiges
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
13 Stimmen
 
233

Die Location Code List und die Event List wird zum Bearbeiten verschiedener Infos aus dem MDM-Portal benötigt, d.h. zum Dereferenzierung fast aller offenen Daten dort. Sie ist nicht als OpenData verfügbar, was die Verarbeitung recht unpraktisch macht.

Außerdem wäre es schön, wenn man grundsätzlich darauf verzichten könnte, die LCL ist mit nur 64.000 Punkten deutschlandweit recht ungenau. Präzise Lat / Lon Werte bei jeder Baustrelle wären hilfreich.

Hinzugefügt von : Ernesto Ruge

Thema: Verkehr und Mobilität
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
6 Stimmen
 
232

Grüne Welle ist in vielen Städten zumindest gefühlt ein Fremdwort. "Muss" man wirklich vor so vielen Ampeln warten "müssen"? Gibt es nicht bessere "Schaltpläne"?

In Universitäten und vielleicht auch in anderen Forschungseinrichtungen wird Stau- und Verkehrsforschung betrieben. Die konkrete Ampelsteuerung scheint dabei in Verbindung mit weiteren Verkehrs (-dichte-) Daten nicht immer berücksichtigt zu werden.

Eine fachgerechte Analyse und daraus ausgehenden Optimierungspotential könnte die Verkehrsflüsse vielleicht deutlich verbessern. Aber selbst, wenn dies nicht der Fall ist und die Analyse bereits eine optimale Steuerung bestätigt, würde so - verbunden mit einer entsprechenden Öffentlichkeitsarbeit - das Verständnis der teils genervten Verkehrsteilnehmer steigen.

Hinzugefügt von : Ernst Mayer

Thema: Verkehr und Mobilität
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
5 Stimmen
 
231

Aktuelle Daten dürfte die LKW-Maut liefern: Wie stark sind die Bundesautobahnen benutzt von welchen LKW-Typen. Hieraus können auch Verkehrsdichten und Schätzungen für Navigationssystem-Anbieter ermittelt werden. Auch die Belastung der Straßen und Brücken könnte transparenter emittelt werden.

Neben der Diskussion über die PKW-Maut dürfte interessant sein, wie sich Ein- und Ausgaben für die LKW-Maut zusammensetzen. Dies würde mit einer transparenten Darstellung ermöglicht.

Im Zuge der aktuellen Maut-Diskussionen dürfte viele aber interessieren, wie ich die Ein- und Ausgaben der PKW-Maut zusammensetzen. Hierfür sollten alle Daten rund um die Einnahmen (durch Ausländer); "verschenkten" Einnahmen (durch Inländer) und Ausgaben (aufgeschlüsselt nach den verschiedenen Aufwandstypen wie Behörden-Arbeitszeiten; Verkaufslogistik und -provision; Kontrolle) dargestellt werden.

Hinzugefügt von : Ernst Mayer

Thema: Verkehr und Mobilität
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
5 Stimmen
 
230

In verschiedenen Projekten werden zur Zeit Ladesäulen aufgestellt. Für Elektromobil-Fahrer sind dies extrem wichtige Informationen, da die Auswahl an Säulen oft noch sehr klein ist. V.a. die Schnelladesäulen an den Bundesautobahnen sind da ein wichtiger Bestanddteil. Leider sind die Säulenstandorte oft nicht bekannt, obwohl jede öffentliche Säule eine Genehmigung brauchte. Die Betreiber der Ladesäulen veröffentlichen die Positionen Ihrer Säulen auch selten, obwohl viele Säulen öffentlich gefördert wurden. Es wäre also schön, wenn ...

1) der Bund alle Säulen sammelt und veröffentlicht

2) bei öffentlichen Förderungen per OpenData veröffentlicht werden müssen

Wie das aussehen könnte, kann man bei unserer Ladestationen-Webapplikation sehen: http://kompetenz.ruhrmobil-e.de/ladestationen. Es wäre schön, wenn wir dort auch eine Schnittstelle nach außen zu anbieten könnten / derartige Daten in Autos integrieren könnten, so dass E-Mobilität reibungsloser funktionieren kann. Bei mehr Informationsbedarf gerne Mail an ruhrmobil-E.

Hinzugefügt von : Ernesto Ruge

Thema: Verkehr und Mobilität
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
8 Stimmen
 
229

ARD nebst Landesanstalten wie rbb und das ZDF haben ihre Einnahmen und Ausgaben detailliert darzustellen.

Hinzugefügt von : Olaf Heinrich

Thema: öffentliche Einnahmen und Ausgaben
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
6 Stimmen
 
228

Bund, Länder und Kommunen sollten ihre unternehmerischen Tätigkeiten, unabhängig von Unternehmensform (öffentlich-rechtlich/privat-rechtlich), darstellen.

 

 

Hinzugefügt von : Olaf Heinrich

Thema: öffentliche Einnahmen und Ausgaben
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
3 Stimmen
 
227

Offenlegung aller Beteiligungen der öffentlichen Hand/des Staates an Unternehmen privatwirtschaftlicher Art. Darstellung der finanziellen Höhe, ggf. prozentuale Anteile und Gewinne/Verluste.

Hinzugefügt von : Olaf Heinrich

Thema: öffentliche Einnahmen und Ausgaben
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
6 Stimmen
 
226

Es werden schon diverse öffentliche Budgets im Format Öffentlicher Haushalt veröffentlicht. Dies sollte generell für alle öffentlichen Haushalte wie z.B. auch kleine Gemeinden, Städte und Landkreise als auch Regierungspräsidien vorgegeben sein. Sodann aber auch für alle Haushalte welche unter Überwachung des Gesetzgebers stehen. Hierzu gehören auch die Haushalte der HWKen und der IHK's. Auch Haushalte für Stiftungen wo der Staat als Grosspender oder über grosse Vergünstigungen (Subventionen und Steueerlässe) auftritt sollen dementsprechend offengelegt werden.

Hinzugefügt von : klausz

Thema: öffentliche Einnahmen und Ausgaben
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
6 Stimmen
 
225

Offenzulegen und in einem einfach abgreifbaren Format sind alle Kosten, Abgaben, Steuersätze die von der öffentlichrn Hand kommen bzw von Staatlichen Organisationen kommen oder überwacht werden. Diese sind zu kategorisieren.

U.a. gehören hierzu alle Steuersätze,  Wasserkosten, Fixkosten der Leistungen der öffentlichen Hand wie Gemeindegebühren, Gebühren in den Landratsämtern wie z.B. Zulassungsstellen, Müllabfuhr, Regulierte Preise der BNetzA (Telekom, Schienennutzung), alle Beiträge zu den Kammern, etc (bitte ergänzen). 

Hierdurch kommt es zu einem Vergleich und ggf auch Kontrolle dieser Leistungen.

Hinzugefügt von : klausz

Thema: öffentliche Einnahmen und Ausgaben
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
0 Stimmen
 
224

Vollständiges Darstellen, welche Unternehmen Subventionen wofür erhalten. Die Zielsetzung der Subvention ist offenzulegen.

Hinzugefügt von : Olaf Heinrich

Thema: öffentliche Einnahmen und Ausgaben
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
5 Stimmen
 
223

Die Unternehmen als auch die Handwerksbetriebe sind Pflichtmitglieder bei den Handwerkskammern (HWK) bzw Industrie- und Handelskammern (IHK). Die scheinbare Demokratie wird durch die Vollversammlung realisiert. Scheinbar weil die Stimmen unterschiedlich zählen. Die Wahlbeteiligung - wenn diese veröffentlicht wird liegt meist zwischen 10-20%. Des weiteren ist es möglich, Personen über sogenannte Kooptionen in das Kammerparlament aufzunehmen.

Sowohl die Wahlenbeteiligung, die Stimmenverteilung als auch die Zusammensetzung der Kammerparlamente ist offenzulegen. Hierzu zählen auch detailierte Daten über kooptierte Mitglieder.

Hinzugefügt von : klausz

Thema: Sonstiges
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
2 Stimmen
 
222

Forderung: Es werden generell alle Daten über ein zentrales Portal offengelegt. Nur was nicht zugänglich sein soll wird explizit bekannt gemacht und mit Begründung für 10 oder 20 Jahre gesperrt. Was beim Transparenzportal im Hamburg realisiert ist sollte - unter Umgehung der Kinderkrankheiten - offengelegt werden.

Hinzugefügt von : klausz

Thema: Sonstiges
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
3 Stimmen
 
221

Um als normaler Nutzer die aktuellen Preisdaten der Tankstellenbetreiber zu erhalten, muss man eine kommerzielle Anwendung eines Drittanbieters verwenden, weil nur sog. Zugelassene Verbraucher-Informationsdienste einen Zugriff auf die Daten bekommen, obwohl der Dienst durch Steuergelder finanziert wird.

Hinzugefügt von : Atalanttore

Thema: Verkehr und Mobilität
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
4 Stimmen
 
220

Für die Erfassung von Daten (z.B. Kartendaten) erhalten Behörden Steuergelder, aber anstatt diese Daten dann der Allgemeinheit kostenfrei zur Verfügung zu stellen, muss jeder – der die Daten haben will – ein weiteres Mal zahlen.

Hinzugefügt von : Atalanttore

Thema: öffentliche Einnahmen und Ausgaben
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
6 Stimmen
 
219

Sämtliche Informationsmaterialien der Bundesmarine, die für die allgemeine Öffentlichkeit bestimmt sind, sowie zentrale Dienstvorschriften sollten unter einer freien Lizenz verfügbar sein.

Hinzugefügt von : agon

Thema: Sonstiges
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
1 Stimme
 
218

"Derzeit können sie in bundesweit 109 Auslegestellen eingesehen werden", lt. irights, http://irights.info/artikel/lg-hamburg-urheberrecht-normwerke-malamud-din/25184?utm_content=bufferf1414

Online sind sie aber nicht verfügbar. Das ist nicht mehr zeitgemäß.

Hinzugefügt von : agon

Thema: Sonstiges
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
11 Stimmen
 
217

Mancher kennt das Programm xTree welches die Belegung der Festplatte visualisiert. So etwas ähnliches wäre gut für a l l e Daten des Bundes.

Wichtig für den OpenData Prozess der Zukunft wäre Transparenz zu der Frage:

Wo gibt es schon offene Daten?

Wo sind noch solche Schätze zu heben?

(D.h. ein Prozess der Indentifizierung aller Datenkonvolute die irgendwo existieren.)

D.h. es gibt dann eine Visualisierung bspw. in Form einer 2D Matrix oder einer symbolisierten Landkarte. Die Gebiete der "Länder" entsprechen den Ministerien, darunter gibt es die "Kreise" und "Städte" welche den einzelnen Datenkategorien in den Ressorts der Bundesbehörden entsprechen.

Daten die schon "open" sind werden bspw. grün eingefärbt. Das andere sind naturgemäß dann "weiße Flecken" aud der Datenkarte des Bundes.

Kann natürlich noch diofferenziert werden entsprechend der Umsetzungsstände der einzelnen OpenData Projekte,

Wiederum würden "geheime" Areale in bsonderer Weise gekennzeichnet.

Und ab und zu entdecken machnche Datenforscher dann auch noch "Neuland" ...

;-)

Hinzugefügt von : LinuxtagEF Gast

Thema: Sonstiges
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
2 Stimmen
 
216

Alle Entscheide der Kartellbehörden sollten in einem maschinenlesbaren, offenen Format öffentlich gemacht werden, um eine externe Auswertung und Klassifizierung zu ermöglichen.

Hinzugefügt von : agon

Thema: Sonstiges
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
3 Stimmen
 
215

Das Auswärtige Amt stellt Laureaten ein, das sind Personen, die das privatisierte elektronische Auswahlverfahren der Europäischen Union bestanden haben. Da diese Vorauswahl durch einen Dienstleister aus einem nicht-europäischen Drittstaat erfolgt und leicht extralegal manipulierbar ist, ist davon auszugehen, dass mittels des europäischen Concours Personen in das Auswärtige Amt eingeschleust werden. Darüber fehlen derzeit Daten um die mögliche Sicherheitsbedrohung abschätzen zu können.

Hinzugefügt von : agon

Thema: Sonstiges
Abstimmung geschlossen
Abstimmung geschlossen
2 Stimmen

Am meisten diskutiert

Absatz Komm. Stimmen
179 8
27
120 7
16
242 7
5
1 6
56
15 6
46
2 6
35

Aktivste Benutzer

Benutzer Komm. Stimmen
Thomas Tursi... 45 145
klausz 19 97
knoffhoff 19 66
akuckartz 16 69
Christian He... 11 91
CE 11 76

Aktuelle Kommentare

Evelyn Maria Bo... schreibt:
Thomas Tursics schreibt:
LinuxtagEF Gast schreibt:
Daniel Kirsch schreibt:
Daniel Kirsch schreibt:
Thomas Tursics schreibt:
Thomas Tursics schreibt:
Thomas Tursics schreibt:
HPF schreibt:
user_picture
Hans Hagedorn schreibt: